Historie

Im Jahr 2017 feiert die Dickmänken GmbH ihr 90-jähriges Bestehen. Ansässig im münsterländischen Rheine ist der Handwerksbetrieb nun bereits in dritter Generation fest in familiärer Hand. Neben traditioneller Tischlerarbeiten vor allem für gewerbliche Kunden im Bereich Objekteinrichtung und Möbelbau bietet die Dickmänken GmbH über ihren Onlineshop www.schrankwerk.de seit fast 10 Jahren auch privaten Kunden die Möglichkeit, maßgefertigte Möbel online zu planen und zu bestellen.

Erfahren Sie mehr über die Meilensteine unserer Firmengeschichte:

  • 1927 - Gründung der Tischlerei durch Ferdinand Dickmänken

    1927 - Gründung der Tischlerei durch Ferdinand Dickmänken

    Tischlermeister Ferdinand Dickmänken, Großvater der heutigen Unternehmensinhaber, gründet den Handwerksbetrieb am damaligen Standort an der Welkinghove (ehemals Münsterstraße) in Rheine. In der rund 60 m² großen Werkstatthalle fertigt er Holzarbeiten aller Art.

  • 1948 - Vergrößerung der Tischlerei | Heinz Lammers wird zweiter Geschäftsführer

    1948 - Vergrößerung der Tischlerei | Heinz Lammers wird zweiter Geschäftsführer

    Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg nimmt Ferdinand Dickmänken den Betrieb gemeinsam mit seinem Schwager Heinz Lammers unter dem Namen "Tischlerei Dickmänken und Lammers" wieder auf. Die Fläche der Werkstatt wird auf 194 m² verdreifacht.

  • 1956 - Heinrich Dickmänken übernimmt den Betrieb in zweiter Generation

    1956 - Heinrich Dickmänken übernimmt den Betrieb in zweiter Generation

    Nach dem Tod von Ferdinand Dickmänken tritt sein Sohn, Tischlermeister Heinrich Dickmänken dem väterlichen Betrieb bei. Bis 1969 führt er die Werkstatt gemeinsam mit Heinz Lammers, dem Schwager seines Vaters.

  • 1969 - Heinrich Dickmänken wird alleiniger Geschäftsführer

    1969 - Heinrich Dickmänken wird alleiniger Geschäftsführer

    Heinz Lammers zieht sich aus der Geschäftsführung zurück und überlässt Heinrich Dickmänken den alleinigen Betrieb. Dieser führt die Tischlerei noch einige Jahre unter dem Namen "Dickmänken und Lammers" weiter.

  • 1973 - Erneute Erweiterung der Werkstatträume

    1973 - Erneute Erweiterung der Werkstatträume

    Nach weiteren Um- bzw. Anbaumaßnahmen verdoppelt sich die Werkstattfläche noch einmal, auf insgesamt 410 m².

  • 1975 - Einstieg in die Kunststofffensterproduktion

    1975 - Einstieg in die Kunststofffensterproduktion

    Nach und nach entwickelt sich der Betrieb zu einer klassischen Bau- und Möbeltischlerei. Mitte der 70er Jahre steigt Heinrich Dickmänken zudem in das damals stark wachsende Geschäftsfeld der Kunststofffensterproduktion ein.

  • 1987 - Beginn der Spezialisierung auf Ladenbau und Innenausbau

    1987 - Beginn der Spezialisierung auf Ladenbau und Innenausbau

    Im Jahr 1987 gewinnt die Tischlerei Dickmänken den Glashersteller Leonardo als großen, gewerblichen Kunden. Die Tischlerei beginnt von nun an sich mehr und mehr auf die Bereiche Ladenbau und Inneneinrichtung zu fokussieren. Noch heute fertigt Dickmänken Möbel für das weltweit verbreitete Verkaufsstellennetz der Firma Leonardo.

  • 1993 - Stefan Dickmänken tritt dem Betrieb bei | Umzug der Tischlerei

    1993 - Stefan Dickmänken tritt dem Betrieb bei | Umzug der Tischlerei

    Tischlermeister und Holztechniker Stefan Dickmänken tritt dem Unternehmen in dritter Generation bei. Inzwischen konzentriert sich der Betrieb als klassische Objekt- und Möbeltischlerei überwiegend auf gewerbliche Kunden.
    Gemeinsam mit seinem Vater Heinrich entscheidet sich Stefan Dickmänken für einen Umzug des Betriebes an den Standort "Am Bauhof" in Rheine. Fortan fertigt die Tischlerei auf einer Fläche von rund 1.100 m².

  • 1993 / 1994 - Einstieg in die CAD-Planung und CNC-Technik

    1993 / 1994 - Einstieg in die CAD-Planung und CNC-Technik

    Im Rahmen des Standortwechsels werden gleichzeitig wichtige Meilensteine zur Modernisierung der Fertigung gesetzt. Schon früh steigt Dickmänken durch die Anschaffung neuer, fortschrittlicher Maschinen auf die CNC-Technik um.

  • 2001 - Klaus Dickmänken tritt dem Unternehmen bei

    2001 - Klaus Dickmänken tritt dem Unternehmen bei

    Acht Jahre nach seinem Bruder tritt auch Klaus Dickmänken, gelernter Bankkaufmann und Diplom Betriebswirt dem Betrieb bei und ergänzt die Geschäftsführung im kaufmännischen Bereich. Heinrich Dickmänken zieht sich aus der Geschäftsführung zurück und überlässt den Betrieb zukünftig seinen beiden Söhnen.

  • 2003 + 2006 - Erweiterung der Geschäftsräume

    2003 + 2006 - Erweiterung der Geschäftsräume

    Im Rahmen weiterer Umbaumaßnahmen werden die Werkstatt- und Büroräume der Tischlerei Dickmänken erneut erweitert. Heute misst der Betrieb rund 2.400 m² Produktions- und Bürofläche.

  • 2008 - Entwicklung eines Onlineshops sowie Konfigurators für Maßmöbel | Gründung von schrankwerk.de

    2008 - Entwicklung eines Onlineshops sowie Konfigurators für Maßmöbel | Gründung von schrankwerk.de

    Im Jahr 2007 haben die beiden Brüder die Idee, Privatkunden über das Internet individuelle, maßgefertigte Möbel anzubieten. Gemeinsam mit einer örtlichen Agentur wird ein Onlineshop sowie ein Konfigurator für die maßgenaue Möbelplanung von Zuhause aus entwickelt.
    Im Oktober 2008 geht der Onlineshop unter www.schrank-werk.de (später: www.schrankwerk.de) samt Konfigurator online und entwickelt sich schnell zum zweiten Standbein der Dickmänken GmbH.

  • 2016 - Relaunch des Onlineshops und Einführung des neuen 3D-Konfigurators

    2016 - Relaunch des Onlineshops und Einführung des neuen 3D-Konfigurators

    schrankwerk beliefert mittlerweile Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz und hat sich zu einem der führenden Online-Anbieter für Möbel nach Maß entwickelt. Der bis dato eher statische Konfigurator wird durch einen neuen, innovativen 3D-Konfigurator mit fotorealistischer Visualisierung abgelöst. Auch der Onlineshop wird überarbeitet, die Nutzerfreundlichkeit verbessert und für Mobilgeräte optimiert.

  • 2017 - 90 Jahre Dickmänken

    2017 - 90 Jahre Dickmänken

    In diesem Jahr feiert die Tischlerei Dickmänken ihr 90-jähriges Bestehen. Der Betrieb hat sich zu einem modernen Inneneinrichtungsspezialisten mit den Schwerpunkten Büro- und Praxiseinrichtung sowie Ladenbau entwickelt.
    Aktuell arbeiten etwa 40 Angestellte sowohl in der Fertigung als auch im kaufmännisch-technischen Bereich für die Tischlerei und schrankwerk. In der Fertigung sind zwei Tischlermeister tätig, zudem beschäftigt die Dickmänken GmbH derzeit vier Auszubildende im Tischlerhandwerk.